Kinder im Museum

KiMus (Kinder im Museum) und Ferientermine für das 1. Halbjahr 2020

Um Anmeldung zu den folgenden Veranstaltungen wird gebeten unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Ausführlichere Beschreibungen der unten aufgelisteten Projektveranstaltungen finden Sie unter "Aktuelle Veranstaltungen".

 

KiMus (Kinder im Museum) findet jeweils an einem  Freitag im Monat von 15:00 bis 16:30 Uhr statt. Passend zum Thema gibt es einen Kreativworkshop.

24. Januar: Fastnacht im Museum

28. Februar: Fasten nach der Fastnacht

27. März: Osterbastelei

24. April: Strandspaziergang: Spuren im Sand

29. Mai: Selbstgemachte Limonade

26. Juni: Eis aus dem Eimer

 

Ferientermine:

9. April, 14:30-16:30 Uhr Aktions- und Bastelnachmittag für Mädchen und Jungen (Thema: alte Handarbeits- und Handwerkskunst selbst ausprobiert!)

 

Materialkosten: KiMus1,00 €; Projektvormittag 5,00 €

Spielwarenprojekt der Kulturklasse des Gymnasiums Weierhof

Das Scootboard mit Sitz, ein Beispiel für gelungenes Upcycling:


Schülerinnen und Schüler der 8. Klassenstufe des Gymnasiums Weierhof besuchten im September das Museum im Stadtpalais in Kirchheimbolanden.  Sie alle haben das Wahlpflichtfach Kultur belegt, das man an dieser Schule seit dem Sommer 2015 wählen kann.
Ihre Lehrerin Frau Faß-Schmitt und ihr Lehrer Herr Petry hatten den Themenschwerpunkt „Kinderspielzeug in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“ als Halbjahresthema ausgewählt. Die Klasse besuchte mehrere Wochen nach Schulbeginn das Museum. Daher waren die Kinder bereits vertraut mit der Geschichte des Spielzeugs. Im Museum im Stadtpalais konnten sie nun ihr Wissen ergänzen durch Exponate des Hauses, die verdeutlichen, womit Kinder in Kirchheimbolanden und Umgebung gespielt haben. Spielzeuge wurden in vergangenen Zeiten speziell für Mädchen oder Jungen hergestellt und Kinder wurden wie kleine Erwachsene angesehen und behandelt, erkannten sie. Die Puppen, Haushaltsgeräte und Geschirre, Kaufläden, Soldaten, das Riesenrad und die Kuscheltiere u.a. verrieten ihnen auch, wie sich der Alltag zu verschiedenen Zeiten – v.a. in Kriegszeiten – abspielte und wandelte durch die Jahrzehnte. 
Am Vergleich mit ihrem eigenen Kleinkinderspielzeug wird schon ein solcher Wandel sehr deutlich. Veränderung als eine Konstante innerhalb des eigenen und fremden Kulturraums zu verinnerlichen, ist ein unabdingbarer Beitrag, den das Fach Kultur leisten kann. 
Abgerundet wurde der Museumsbesuch durch Informationen zu hier in Kirchheimbolanden ansässigen Künstlern, Töpfern und Plüschtierherstellern, die erfolgreich Kinderspielzeug vermarkteten. Die sehr unterschiedlich gestalteten Teddybären der Firma Grisly trafen natürlich auf das besondere Interesse der Klasse. 
In den folgenden Wochen hatten die Schülerinnen und Schüler die Aufgabe, in Gruppen ein eigenes Spielzeug zu kreieren, als Modell zu entwerfen zu präsentieren und mit einem Video zu bewerben. Keine leichte Aufgabe, denn sie sollten etwas Neues und Nachhaltiges erfinden und sich auch noch mit dem weiten Feld der Werbung und der Technik des Filmens vertraut machen.
Am 27.11. wurden die eigenen Produkte in Wort und Film im Musiksaal  präsentiert. Dier Videos waren an Herrn Petry geschickt worden und das Internet der Schule spielte auch nach einem kurzen Anfangshänger mit.
Die Klasse stellte folgende neun Spielzeuge vor:  eine Hundeparadies, einen Süßigkeiten-Koffer, ein MHF-Board, eine Katzenburg, eine Farblok, ein Holzmemory,  biegsame Legosteine, ein magnetisches Tischkickerspiel und ein Scootboard mit Sitz. Letztere Erfindung kann man als besonders nachhaltig bezeichnen, da es sich bei diesem  Modell um Upcycling eines alten Boards handelt. 
Viele Klassiker der Lern- und Spaßspiele wurden von den Jungen und Mädchen weiterentwickelt. In den Videos wurden diese Erfindungen mit kleinen mit Dialog und Musik unterlegten Spielszenen präsentiert, ergänzt durch die Gedanken, die sich die Kinder über Haltbarkeit und Nachhaltigkeit  in den vorausgehenden Unterrichtsstunden gemacht haben.
Auch das Vorstellen der Spielzeuge vor den Mitschülern musste vorbereitet und geübt werden, damit man nicht über unvorhergesehene Wortfallen stolperte und in Lachen ausbrach.
Aus Sicht aller Beteiligten war dies ein forderndes und förderndes Projekt. Gleichzeitig vermittelte es den Schülerinnen und Schülern ein in das Problemfeld „regionale Identität“, die der Lehrplan als ein zentrales in unserer Gegenwart festsetzt. Für seine Fortführung öffnet das Museum im Stadtpalais Kirchheimbolanden jederzeit wieder seine Tore auch außerhalb der Öffnungszeiten.

Die entworfenen Spielzeuge im Überblick

Kindergeburtstag

Du willst Deinen Geburtstag nicht wie alle feiern, sondern im Museum Spaß, Geschichte und Basteln miteinander verbinden?

Das ist möglich. Verschiedene Führungen zu den Teilbereichen des Museums mit passender Aktion oder einem Kreativworkshop, unterbrochen von einer Kuchenpause, sind im Angebot. Beliebte Themen sind z.B.: Mittelalter, der Donnersberg, spielend durch die Jahrtausende, Baro(c)koko, Geburtstagslicht, feiern wie vor 100 Jahren, Steinalt - Steinzeit. Bei Interesse meldest Du Dich (oder Deine Eltern sich) im Museum und wir besprechen das Ganze: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakt

Museum im Stadtpalais Kirchheimbolanden
Amtsstraße 14
67292 Kirchheimbolanden
Tel.: 06352 / 401850
info@museum-kirchheimbolanden.de

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag, 14:00 Uhr – 17:00 Uhr

Für Schulklassen und Gruppen nach vorheriger Anmeldung täglich, auch am Vormittag.

Das Museum ist am Dienstag, 25.02.2020, Fastnacht, geschlossen!

 

Museumsflyer als PDF